· 

Was ist Ölziehen?

Was ist Ölziehen?

‘Image(s) licensed by Ingram Image/adpic 

Das Ölziehen, auch bekannt als „Kavala Graha“ oder „Gundusha“, ist eine alte ayurvedische Reinigungstechnik, bei der ein Esslöffel Öl auf nüchternen Magen für etwa 20 Minuten im Mund hin und her bewegt wird. Die alte ayurvedische Medizin verschrieb Ölkur für fast alle Beschwerden. Laut einer Rezension im Journal of Ayurveda and Integrative Medicine behaupten ayurvedische Praktizierende, dass Ölkauen 30 verschiedene Krankheiten heilen kann, darunter viele Krankheiten, die nichts mit dem Mund zu tun haben.  Das moderne Wiederaufleben der Ölziehtherapie begann 1992 und wurde von Dr. F. Karach initiiert, der sie mit großem Erfolg in seiner Praxis einsetzte. Dr. Karach behauptete, dass die Ölkur eine Vielzahl von Krankheiten heilen würde, darunter hormonelle Probleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Verdauungsstörungen. 

Welche Wirkung hat das Ölziehen?

Das Öl bindet Bakterien und Schadstoffe aus den Schleimhäuten, von der Zunge und den Zähnen und entgiftet und entsäuert damit die Mundhöhle. Außerdem wird der Speichelfluss angeregt, was Karies vorbeugt und Dir weiße Zähne schenkt. Die positive Wirkung des Ölsaugens geht allerdings weit über die Mundhygiene hinaus. Dieses unglaublich effektive Verfahren wird seit Jahrtausenden als ganzheitliches Heilmittel eingesetzt. So wird eine Ölkur traditionell zum Beispiel auch bei Fieber, Verdauungsstörungen oder Asthma angewendet. Weitere Anwendungsgebiete der Ölziehtherapie sind:  

  

  • Karies 
  • Mundgeruch 
  • Zahnfleischbluten 
  • Vorbeugung von Herzerkrankungen 
  • Entzündungen 
  • weiße Zähne 
  • Halsschmerzen und trockener Hals 
  • spröde Lippen 
  • stärkt das Immunsystem 
  • verbessert Akne 
  • stärkt Zahnfleisch und Kiefer 
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • alle Beschwerden, die den Kopf betreffen 

Welche Öle können verwendet werden?

Für die Ölkur wird eine Vielzahl von Ölen empfohlen. Traditionell werden Sesamöl, Kokosöl oder geklärte Butter (Ghee) verwendet. Die moderne Praxis dieser alten Therapie beinhaltet auch Olivenöl oder unraffiniertes Sonnenblumenöl als Alternative.  In den letzten zwanzig Jahren hat die westliche medizinische Forschung faszinierende klinische Erkenntnisse bezüglich der Vorteile von Sesamöl entdeckt. Heute stimmen die Zahnärzte mit den uralten Weisheiten des Ayurveda darin überein, dass Sesamöl für die Mundgesundheit von Vorteil ist. Es hellt die Zähne auf, schützt sie vor Keimen, reduziert Plaque und hält den Atem frisch. Indem du die Ölkur mit Sesamöl durchführst, folgst du also nicht nur einer uralten Tradition, sondern tust auch aus Sicht der modernen Wissenschaft das Beste für deine Gesundheit. Sesamöl enthält wertvolle Mineralien wie Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Selen und Molybdän. Außerdem steckt eine geballte Ladung von Vitaminen wie A, B-Komplex, B6, D, E und K in Sesamöl. Auch weitere essenzielle Komponenten wie Aminosäuren und Omega-3-Fettsäuren sind enthalten. Außerdem fördert es den Blutfluss und lindert Entzündungen. 

Wie funktioniert die Ölziehen?

Das Ziehen von Öl ist eine der einfachsten Praktiken, die Du lernen kannst, um Deine Mundgesundheit zu verbessern und zu erhalten. Tatsächlich ist es wahrscheinlich einfacher zu erlernen, als die richtige Technik des Zähneputzens. 

 

  •  Nimm Dir einen Esslöffel und das Öl Deiner Wahl. 
  •  Nun füllst Du den Esslöffel mit dem Öl, sodass er etwa 3/4 voll ist. 
  • Nimm das Öl in den Mund und beginne sanft, das Öl hin und her zu schwenken. Du kannst das Öl auch zwischen Deine Zähne pressen und wieder zurückziehen. Spüle Deinen Mund mit dem Öl aus und kaue es gründlich. 
  • Schwenke das Öl in deinem Mund für einen Zeitraum von 2 bis 5 Minuten. Traditionell wurde das Ölziehen für 5 bis 20 Minuten durchgeführt. 
  • Spucke das Öl in ein Papiertuch und entsorge es im Mülleimer. 

 

Wenn Du mit dem Öl gurgelst, achte darauf, es nicht zu verschlucken. Die angesammelten Giftstoffe wären dann schließlich in Deinem Körper. Das willst Du vermeiden. Spucke das Öl nicht in die Toilette oder in das Waschbecken, da das ausgehärtete Öl die Rohre verstopfen könnte. Wenn Du Beschwerden hast, empfiehlt sich, das Ölkauen länger als 3 Minuten durchzuführen. Ölziehen soll nicht als Ersatz zum Zähneputzen gesehen werden. Du solltest den Mundraum nach dem Ölziehen mit der Zahnbürste und frischem Wasser reinigen, damit alle angesammelten Giftstoffe ausgeschieden werden. Bei Verwendung von RINGANA FRESH tooth oil* kannst du auf die Zahnpasta verzichten.  

Für wen ist die Ölkur geeignet?

Ölziehen ist für jeden geeignet und es gibt keine nennenswerten Berichte über Nebenwirkungen. Möglicherweise ist das größte Risiko des Ölziehens, dass es als Ersatz für bewährte Behandlungen verwendet wird. Einige glauben zum Beispiel, dass sie das Zähneputzen damit ersetzen können. Achte darauf, dass Du nur hochwertige Produkte für die Ölziehtherapie verwendest, die auf Reinheit geprüft wurden.  Öle, die nicht speziell für den Einsatz in der Ölkur bestimmt sind, können schädliche Zusatzstoffe enthalten. So fand die Harvard Medical School heraus, dass jedes fünfte ayurvedische pflanzliche Arzneimittel potenziell schädliche Mengen an Blei, Quecksilber und/oder Arsen enthält.  Außerdem kann es passieren, dass das Ziehen von Öl eine lipoide Lungenentzündung verursachen kann, wenn das Öl in die Lunge gelangt. Darüber hinaus kann es zu Durchfall oder Magenverstimmung kommen, wenn das Öl verschluckt wird. 


*

 FRESH tooth oil

Zähne & Zahnfleisch

 

Effektive Zahnpflege auf Ölbasis: Das FRESH tooth oil entstand aus der Tradition des Ölziehens. Dabei wird etwas Öl im Mund hin- und herbewegt und anschließend ausgespuckt. Der Sinn dahinter: Das Zahnöl bindet Bakterien in der Mundhöhle. RINGANA geht einen Schritt weiter und bietet ein Zahnöl, das die Zahnpasta ersetzt.


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0